Abstimmen

Stimmen

0

Gefangen im Lager

von Janine Kroll

Kurzfassung

Klimawandel. Ich denke der Begriff war uns allen bekannt. Die meisten wussten über den Treibhauseffekt Bescheid, oder wussten von den Problemen die Mikroplastik in unseren Meeren verursachen. Trotzdem interessierten sich nur wenige dafür. Jetzt stehen wir an einem Punkt, an dem das Diskutieren nicht mehr hilft. Wälder brennen und die Menschheit steht direkt vor dem Abgrund. Gibt es eine Chance aus diesem Teufelskreis zu fliehen? Werden wirklich Millionen Tierarten aussterben, weil wir nicht in der Lage waren, auf Konsum zu verzichten. Mein Name ist Elly. Ich war schon immer fasziniert von der Vielfalt der Erde. Ist es nicht toll, dass wir die Chance haben ein Teil dieser Welt zu sein und sie mit unseren Taten zu beeinflussen. Ich meine, es gibt so viele Planeten und doch ist die Erde der einzige auf dem bisher Leben wirklich nachgewiesen wurde. Manche Menschen sagen, alleine kann man nichts bewegen. Also sollen wir ab jetzt nicht mehr zu Wahlen gehen, weil wir sowieso nicht beeinflussen können, was in unserer Gesellschaft passiert? Ihr müsst wissen, ich bin in einem kleinen Dorf aufgewachsen, weit weg von jeglicher Art von Zivilisation. Dort gab es nur meine Familie und noch so ein paar Verrückte, die auf Stille standen, oder schon seit Generationen hier lebten. Meine Nachbarn besaßen einen Bauernhof mit vielen unterschiedlichen Tieren. Kühe, Schweine, … Ich habe sie oft besucht und mein Traum war es mal selbst Tiere zu halten. Ja, ich würde sagen, ich habe eine Bindung zu diesen Tieren aufgebaut und umso schwerer fiel es mir dabei zuzusehen, wie mein Lieblingsschwein geschlachtet wurde. Ich habe Tage geweint. Ich weiß, eine ganz schöne Ironie, wenn man bedenkt, dass ich täglich Schweinefleisch gegessen habe und es mich nie wirklich interessiert hat. Ich war sehr enttäuscht und traurig. Die Wahrheit ist, dieses Schwein hatte es wohl noch am besten, da es ein schönes Leben geführt hat und nicht wie die meisten Tiere in einem engen Stall eingesperrt war. Auf jeden Fall war das einer der Momente in meinem Leben in denen ich wusste, dass sich etwas ändern muss. Irgendjemand muss voran gehen und ein Vorbild gegenüber anderen sein. Ich begann damit Plastik zu sparen und meine Eltern zu überreden in der Nähe Urlaub zu machen. Ich hatte nicht mal das Gefühl etwas verpasst zu haben, im Gegenteil Deutschland konnte auch echt schön sein und eigentlich kam es viel mehr auf die Reisebegleitung an, als auf das Reisen an einen Speziellen Ort. Versteht mich nicht falsch, ich liebe das Meer auch, aber genau deshalb tue ich das ja auch. Ich ging zu Demonstrationen und postete Bilder von meinen Zielen in den sozialen Medien. Leider haben sich nur wenige für meine Themen interessiert. Gestern ist es dann passiert. Seit Wochen gab es Waldbrände in unseren Regionen und es war nur eine Frage der Zeit, bis sie uns erreichen würden. So kommen wir jetzt auch zu mir. Hier sitze ich also, in einem Lager in der nächst größeren Stadt....