Abstimmen

Stimmen

20

Paulas Planet A

von Silke Oppermann

Kurzfassung

Wir schreiben das Jahr 2050. Alles hat geklappt. Das 1,5-Grad-Limit der Pariser Klimarahmenkonvention wird eingehalten. Natur und Menschen erholen sich von der Zeit, in der alles immer dreckiger, heißer und toter wurde. Dass jetzt niemand mehr CO2 mehr ausstößt, es mehr Wildtiere als Stalltiere gibt, überall Bäume wachsen und Menschen solidarisch mit sich und ihrer Mitwelt umgehen, ist auch Paula und ihren Freunden zu verdanken. Nachdem die Zwölfjährige 2019 zum ersten Mal bei einer Klimademo ihr selbstgemaltes Schild "Es gibt keinen Planet B" hochhielt, hat sie mit ihren Freunden von der Zukunftsbande viel verändert. Was und wie genau, das erzählt der 150 Jahre alte Hain Buche.